Translate

English French German Italian Hungarian

Termine

Start Aphorismen
Aphorismen - Abschied PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Aphorismen
Zitate und Sprüche
Nonsens
Geburt
Geburtstag
Hochzeit
Abschied
Alle Seiten

Abschied


Aus Gottes Hand - in Gottes Hand.
... Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur, doch mit dem Tod der anderen muss man leben. Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil, das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um Dich und sprach: Komm heim.
Wenn ihr an mich denkt, seit nicht traurig, sondern habt den Mut, von mir zu erzählen. Lasst mit einen Platz wischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.
Weinet nicht, ich habe es überwunden, bin frei von Qual, doch lasst mich in stillen Stunden, bei Euch sein so manches Mal.
Ein dunkles Loch wurde in unsere Herzen gerissen, wir werden dich so sehr vermissen. Die Leere können wir fast nicht ertragen, wir wollten dir noch so viel sagen ...! Nun bist du tot und wir müssen um dich weinen, unsere Freundschaft bleibt, - jetzt für die Deinen.
Frei sollst du sein, ungebunden wie der Wind, hell soll es sein um dich. Nie endendes Licht, Frieden soll um dich sein ohne Sehnsucht, ohne Tränen, ohne Trauer. Die Sehnsucht, die Tränen, nehmen wir für dich auf uns.
Denk dir ein Bild. Weites Meer. Ein Flugzeug steigt sanft empor und gleitet hinaus auf die offene See. Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird. Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es. Da sagt jemand: nu ist es gegangen. Ein anderer sagt: es kommt. Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.
Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines. Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein bestimmte unser Leben, drum wird auch dieses Blatt allein uns immer wieder fehlen.
Wer so gelebt wie Du im Leben, wer so getan hat seine Pflicht, wer stets sein Bestes hat gegeben, der stirbt selbst auch im Tode nicht.
Liebe hat er/sie uns gegeben, Liebe war, was er/sie uns tat, Liebe war sein/ihr ganzes Leben, Liebe folgt ihm/ihr ins Grab.
Flüchtig wie der Wolke Anblick ist des Menschen Erdenzeit, eben noch lebendige Formen - nun ist schon Vergangenheit. Mit den Händen möchtest Du greifen, was Dir lieb und wert erscheint, nur ganz tief in Deinem Herzen beleibt der Mensch, um den Du weinst.
Sein/Ihr Leben war ein treues Sorgen, war Arbeit, Liebe und Verstehn, war wie ein heller Sommermorgen und dann ein stilles Von-uns-Gehen.
Obwohl wir dir die Ruhe gönnen, ist doch voller Trauer unser Herz, dich leiden sehen und nicht helfen können, das war unser größter Schmerz.
Weinet nicht, Ihr Lieben, ich wär' so gern bei euch geblieben. Mein Leiden war so schwer, für mich gab's keine Heilung mehr.
Leuchtende Tage, nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen.
Immer sind wir zwei gegangen stets den gleichen Schritt. Was vom Schicksal du empfangen, ich empfand es mit. Doch nun heißt es Abschied nehmen und mir wird so bang, jeder muss alleine gehen seinen letzten Gang.
Weit weg und doch so nah, in einem Land wo keine Blumen welken. In einem Land wo immer die Sonne scheint, wo es keine sorgen gibt. In einem Land, in dem es Geborgenheit und viel Liebe gibt. Es ist gut zu wissen, dass Du dort bist.
Nie mehr ... Sind zwei so endgültige Worte! Nie mehr miteinander lachen oder weinen nie mehr einander berühren, nie mehr miteinander spazieren, nie mehr telefonieren, nie mehr ...
Es ist schwer von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen, aber es ist tröstend zu wissen, dass so viele ihn liebten, schätzten und gern hatten.
Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen, und wollte doch so gerne bei uns sein. Gott hilft uns, diesen Schmerz zu tragen, denn ohne Ihn wird alles schwerer sein.
Du siehst die Wiese nicht mehr grünen, in der Du einst so froh gesessen hast. Siehst Deine Blumen nicht mehr blühen, weil Dir der Tod nahm Deine Kraft. Schlaf nun in Frieden in Gottes Hand und hab für alles vielen Dank.
Sollte ich denn nicht fröhlich sein, ich beglückte Schäflein? Denn nach diesen Lebenstagen, werden Engel heim mich tragen, in des Hirten Arm und Schoß. Amen, ja, mein Glück ist groß.
Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine ferne Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache. (Hermann Hesse)
Wenn ihr mich sucht, dann sucht mich in eueren Herzen, wenn ihr mich findet, dann lebe ich. Gekämpft, gehofft und doch verloren.
Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Du hast für uns gesorgt, geschafft, gar manchmal über deine Kraft, nun ruhe aus, du gutes Herz, dir der Friede – uns der Schmerz.
Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die seine Liebe in unseren Herzen hinterlässt. Wenn die Kraft versiegt, wenn die Sonne nicht mehr wärmt, der Schmerz das Lächeln einholt, dann ist der ewige Friede eine Erlösung.
Ein langes, erfülltes Leben ging zu Ende.
Der Himmel braucht einen Engel, deshalb holte er dich.
Die Tage kommen und die Tage fliehen, sie bringen Leid und hellen Sonnenschein. Doch des Erinnerns leises zartes Glühn hüllt selbst das Schwerste noch versöhnend ein.
Der Tod kann wohl seinem Leben, jedoch nicht seinem Dasein ein Ende bereiten.
Dein ganzes Leben war nur Schaffen, warst jedem immer hilfsbereit, du konntest bessere Tage haben, doch dazu nahmst du dir nie Zeit. So ruhe sanft und ruh in Frieden, hab tausend Dank für deine Müh, wenn du auch bist von uns geschieden, in unseren Herzen stirbst du nie.
Wenn alle Kräfte schwinden, ist Erlösung eine Gnade.
Was du im Leben hast gegeben, Du hast gesorgt für deine Lieben Von früh bis spät, tagaus – tagein. Du warst im Leben so bescheiden, nur Pflicht und Arbeit kanntest du, mit allem warst du stets zufrieden, nun schlafe sanft in ewiger Ruh.
Millionen Sterne am Himmelszelt. Einer davon bist du. Strahlst tief in unsere Herzen.
Glücklich sind wir zwei gewandert, immer gleichen Schritts, was vom Schicksal Du empfangen, ich empfing es mit. Ach, das war ein schönes Wandern, auch wenn Sturm getost, einer war die Kraft des andern, einer der des andern Trost.
Sie/Er fand die Erlösung und uns beleibt die Erinnerung.
Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Vergangene Bilder ziehen in Gedanken vorbei. Erinnerung ist etwas, das uns bleibt.
Weinet nicht an meinem Grabe, gönnet mir die ewige Ruh, denkt, wie ich gelitten habe, eh ich schloss die Augen zu.
Es ist so schwer, wenn sich zwei Augen schließen, die Hände ruhen, die einst so treu geschafft, und unsere Tränen still und heimlich fließen, ein gutes Herz wird nun zur Ruh gebracht.
Wir sind dankbar für die Zeit, in der es Dich gab, über die Wege, die Du mit uns gegangen bist, über die Liebe, die Du uns geschenkt hast.
Der Himmel hat einen Engel bekommen und wir haben unseren kleinen Engel verloren.
Du warst so voller Lebensfreude, Du warst so voller Zuversicht, so grausam war die Todesstunde, als erlosch Dein Lebenslicht. Wir konnten keinen Abschied nehmen, Du gingst so schnell aus dieser Welt, doch werden wir dich wieder sehen dort oben einst im Himmelszelt. So ruhe sanft und schlaf in Frieden, Du warst so gut, starbst viel zu früh, solch edles Herz vergisst man nie.
Wie sind wie eine Prise Wind, kommen und verharren eine Weile, ziehen dann weiter, doch die Erinnerung bleibt.
Wir wünschen Dir eine heile Welt, wo der Starke den Schwachen beschützt. Wir wünschen Dir Frieden, Freude und Glück. Wir wollten dich so gerne groß werden sehen. Warum dreht niemand die Zeit zurück? Alles was wir von Dir haben, ist unsere Liebe, Erinnerungen und - ein Grab und die Hoffnung, dass es Dich noch gibt, weil nichts wirklich verloren ist, was man liebt.
Du bist befreit von allen Schmerzen, Du bleibst und lebst in unseren Herzen, für immer und für alle Zeit.
Wir trauern, weil er/sie so schnell ging, aber wir sind dankbar, dass es in/sie gab. Unsere Gedanken kehren in Liebe immer zu ihm/ihr zurück.
Erinnerungen die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.
Menschen, die wir lieben, hinterlassen Spuren in unseren Herzen - sie bleiben für immer.
Gedanken, Augenblicke - sie werden uns immer an Dich erinnern und glücklich und traurig machen und Dich nie vergessen lassen.
Denkt nicht an mich als Toten, sondern als Lebenden, so dass Ihr den Mut habt, von mir zu plaudern und auch zu lachen. Lasst mir den Platz zwischen Euch, und wie ich ihn im Leben bei Euch hatte.
Die Spuren Deines Lebens, Deiner Hände Werke und die Zeit mit Dir werden stets in uns lebendig sein.
Und immer sind da Spuren Deines Lebens, Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle, die mich an Dich erinnern und glauben lassen, dass Du bei mir bist.
In Gottes ewige Hände leg Freude und auch Leid, den Anfang und das Ende: Er gibt uns stets Geleit.
Ich bin nicht von Euch gegangen, sondern nur voraus.
Alles im Leben hat seine Zeit: Zeit zu lachen und Zeit zu weinen, Zeit zu leben, Zeit zu trauern, und Zeit, Abschied zu nehmen.
Die Stund war gekommen, beendet ist ihr Tun, die Kraft ward ihr/ihm genommen, die niemals wollte ruhn!
Begrenzt ist das Leben, doch unendlich die Erinnerung.
Ich träume und der geliebte Mensch ist mir nahe - ich erwache und bin allein. Leer ist meine Welt - unergründliche Tiefe, die ihn/sie verschlang. Aber die Liebe und die Wärme vergangener Tage wehen zu mir herüber - fast wie ein Trost.
Die Schmerzen vergehen. Die Tränen vergossen. Das kann keiner verstehen. Die Zeit bringt vergessen, doch was auch geschieht, er/sie lebt in Gedanken und in unseren Herzen.
Es gibt immer einen Weg - Deiner war endgültig!
Die Zeit mit Dir war viel zu kurz! Warum nur? In unseren Herzen haben wir Dich fest eingebrannt. Unvergessen wirst Du immer bei uns sein.
Jeder, der geht, belehrt uns ein wenig über unsere eigene Vergänglichkeit.
Weinet nicht, dass ich gegangen bin, seid dankbar, dass ich bei euch war.
Nach der Zeit der Tränen und der tiefen Trauer bleibt die Erinnerung. Die Erinnerung ist unsterblich und gibt uns Trost und Kraft.
Mit viel Liebe und Respekt verabschieden wir uns von Dir.
Viel zu früh hast Du Dich von uns verabschiedet. Wir trauern um Dich und versuchen Deine Entscheidung zu verstehen. Mit schwerem Herzen verabschieden wir uns!
Schlicht und einfach war Dein Leben, treu und fleißig Deine Hand. Hast Dein Bestes stets gegeben, ruh in Frieden und hab Dank.
Der Tod vernichtet nicht alles von uns, unser Wirken bleibt sichtbar ...
Ausgelitten hab ich nun, bin getrost am Ziel, von den Leiden auszuruhn, das ich nicht mehr fühl.
Eine Stimme, die vertraut war, schweigt. Ein Lächeln, das uns freute, fehlt. Unsere liebe (Oma) ist nun auch ein Stern am Himmelszelt. In Frieden schaut sie auf uns herab.
Wer so gelebt wie du im Leben, wer so getan hat seine Pflicht, wer stets sein Bestes hat gegeben, stirbt selbst im Tode nicht.
Jenseits der Zeit, gibt es kein Leid, keine Tränen an dem Ort, den wir Himmel nennen. Sehen wir uns dort, wirst du uns erkennen? Dort an jenem Ort, den wir Himmel nennen. Wir brauchen Kraft hier durchzugehen. Doch wir wissen, dass wir uns einmal wiedersehen! Jenseits der Zeit.
Er hat sich stets mit Ehrgeiz und Optimismus seinem Leben gestellt. Doch leider konnte er seine letzte schwere Krankheit nicht bezwingen.
Wenn sich zwei Augen schließen, ein Liebes von uns geht und wir so sehr vermissen, das Herz, das stille steht. Das Herz, das ausgeschlagen, der Mund, der nicht mehr spricht, dies ist so schwer zu ertragen, das fassen Worte nicht.
Kommt ihr einst zu meinem Grabe, gönnt mir meine ewige Ruh. Denkt was ich gelitten habe bevor ich schloss die Augen zu.
Gar viel hast Du in stiller Ruh' geduldet und ertragen, bis Gott Dir schloss die Augen zu und löste Deine Plagen. Wenn des Mannes und Vaters Augen brechen, seine Lippen nicht mehr sprechen, dann wird uns besonders klar, was mein Mann und unser Vater war.
Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir dich sehen können, wann immer wir wollen ...
Begrenzt ist das Leben, doch unendlich die Erinnerung. Wenn Ihr mich sucht, dann sucht mich in Eueren Herzen, wenn Ihr mich dort findet, bin ich bei Euch.
Wie schmerzlich war's, vor Dir zu stehen, dem Leiden hilflos zuzusehen. Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft und hab für alles Liebe vielen Dank.
Funkelt, funkelt, kleine Sterne, wir haben euch von Herzen gerne, sehen wir euch am Himmel stehen, würden wir am liebsten mit euch gehen. Funkelt, funkelt kleine Sterne, wir haben euch von Herzen gerne. Unser kleines Sternlein ...ist leider viel zu früh von uns gegangen.
Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen. Von Menschen - Gewohnheiten - sich selbst. Irgendwann - plötzlich heißt es, damit umzugehen, ihn auszuhalten - annehmen, diesen Abschied - diesen Schmerz des Sterbens.
Wenn ich im Glanz der Sonne Dein Lächeln nicht mehr sehe, wenn ich im Gesang der Vögel Deine Stimme nicht mehr höre, wenn ich im fallenden Regen Deine Tränen nicht mehr fühle, wenn ich in fremden Gesichtern Deines nicht mehr suche, dann, erst dann bist Du wirklich gestorben.
Menschenleben sind wie Blätter, die lautlos fallen. Man kann sie nicht aufhalten auf ihrem Weg.
Schlicht und sorgend war Dein Leben, treu und fleißig Deine Hand. Ruhe wohl und schlaf in Frieden, für Deine Müh hab tausend dank.
Ganz still und leise, ohne ein Wort, gingst Du von Deinen Lieben fort, Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruht es still, doch unvergessen; es ist so schwer, es zu verstehen, dass wir Dich niemals wiedersehen.
Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen Stufen wären, dann würden wir hinaufsteigen und Dich zurückholen. Aber dürfen wir Deinen Frieden stören?
Alles was uns groß und wichtig erscheint, ist plötzlich nichtig und klein.
Das größte Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Menschen, von denen er geliebt wurde.
Du begegnest vielen Menschen in Deinem Leben, aber nur wahre Freunde hinterlassen Spuren in Deinem Herzen.
Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
Der Tod, man spricht nicht über ihn, man verdrängt ihn, warum? Wir werden geboren, wir werden gehen, wohin? In eine schöne Welt.
Ich habe den Berg überwunden, den ihr noch besteigen müsst.
Ein schönes Miteinander und langes Füreinander ist zu Ende gegangen.
Alles hat seine Zeit: Zusammensein und getrennt werden, lachen und weinen, trauern und getröstet werden. Alles - hat seine Zeit.
Für die Zeit mit Dir möchte ich Dir dankbar sein wie ein Gebet wo für die Zeit mit Dir und dem Zusammensein am Ende AMEN steht.
Du bist nicht mehr da, wo du warst, "aber Du bist überall, wo wir sind". Du und Dein lächeln werden immer in unseren Herzen sein, bei jedem Schritt, den wir gehen.
Lange Reise, ohne Pass, ohne Koffer, ohne Ziel.
Oft hast du andere froh gemacht und stets an dich zuletzt gedacht. Du liebes, treues Mutterherz, nun ruhst du aus von deinem Schmerz.
Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt, nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem im Wege stehen, was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben.
Aber die Abende sind mild und mein, von meinem Schauen sind sie still beschienen; in meinen Armen schlafen Wälder ein.
Ein Mensch geht von uns. Aber er lässt uns seine Liebe, seine Heiterkeit, seinen Ernst, seine Weisheit; er lässt uns seinen Geist zurück, mit diesem lebt er unter den Seinen weiter, helfend und tröstend.
dankbarer Rückblick, schmerzlicher Augenblick, seliger Ausblick.
Als Gott sah, dass der Weg zu lang und das Atmen zu schwer wurde, erlöste er Dich und sprach: "Komm heim zu mir."
Wenn sich der Mutter Augen schließen, ihr liebes Herz im Tode bricht, dann ist das schönste Band zerrissen, die Mutterliebe ersetzt man nicht.
Jedes Leben ist ein Geschenk, egal wie kurz, egal wie zerbrechlich. Unser kleiner geliebter Engel wird in unseren Herzen immer weiterleben.
Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt. Nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem im Weg stehen, was am Ende wahrscheinlich am besten ist für den, den wir lieben.
Du guter Vater bist nicht mehr. Der Platz in unserem Haus ist leer. Du reichst uns nicht mehr deine Hand, zerrissen ist das schöne Band.
Eines morgens wachst Du nicht mehr auf. Die Vögel singen, wie sie gestern sangen. Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf. Nur Du bist fortgegangen. Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen Dir Glück.
Ihr, die mich geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das ich beendete, sondern auf das, welches ich begonnen habe.
Unser Herz will dich halten, unsere Liebe dich umfangen, unser Verstand muss dich gehen lassen, denn deine Kraft war zu Ende und deine Erlösung eine Gnade.
Man sieht die Sonne langsam untergehen, und erschreckt dennoch, dass es plötzlich Nacht ist.
Du bist nie einen Schritt gegangen und doch so weit gekommen. Du hast nie ein Wort gesprochen und uns doch so viel gesagt.
Trauer und Schmerz sind groß, die Dankbarkeit für den kurzen Leidensweg überwiegt.
Du warst anders als andere Menschen, doch jeder Tag mit Dir war ein Geschenk, und immer, wenn wir von dir sprechen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Herzen, sie halten dich umfangen, so, als wärst Du nie gegangen.
Wenn Tränen eine Treppe bauen könnten, und die Erinnerung eine Brücke, würde ich in den Himmel klettern und Dich zurückholen.
Ein Mensch, der uns verlässt, ist wie die Sonne, die versinkt. Aber etwas von ihrem Licht bleibt immer in unseren Herzen zurück.
Wir gingen zusammen im Sonnenschein, wir gingen im Sturm und im Regen und niemals ging einer von uns allein, auf all unseren Lebenswegen.
Du bist gegangen, wie du gelebt hast.
Den Weg den du vor dir hast, kennt keiner. Nie ist ihn einer so gegangen, wie du ihn gehen wirst. Es ist dein Weg.
Du warst das Liebste, was ich hatte. Mit Dir ging ich durch Freud und Leid. Und wenn ich heute Abschied nehme, dann Dank ich Dir für diese Zeit.
Der Tod kann auch freundlich kommen zu Menschen, die alt sind, deren Hand nicht mehr festhalten will, deren Augen müde wurden, deren Stimme nur noch sagt: Es ist genug, das Leben war schön.
Einzigartig, charmant, hilfsbereit, witzig, optimistisch und tapfer ....
Ein großartiger Kämpfer hat den letzten Kampf verloren.
Der Tod kam freundlich zu Dir, als Deine Augen müde wurden und Deine Stimme sagte: Es ist genug. Mein Leben war schön.
Nach langer, kräftezehrender Krankheit und unendlich vielen, quälenden Atemzügen, durftest Du in den Armen Deiner Familie einschlafen. Zu Ende sind die Leidensstunden, Du schließt die müden Augen zu. Die schwere Zeit ist überwunden, wir gönnen Dir die ewige Ruh.
Danke für die schönen gemeinsamen Jahre. Begrenzt ist das Leben, aber unendlich die Liebe...
Wenn Ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt von mir und traut Euch ruhig zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen Euch, so wie ich ihn im Leben hatte.
Auferstehen ist unser Glaube. Wiedersehen unsere Hoffnung. Gedenken unsere Liebe.
Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen eines. Und doch gerade dieses Blatt wird fehlen wie sonst keines.
Und immer sieht man sie, die Spuren Deines Lebens. Gefühle, Taten, Augenblicke und Bilder, die Dich immer bei uns sein lassen. Abschiedsworte an meine/meinen über alles geliebte/n Tochter/Sohn .... (Name). Nun hast Du nach schwerer Krankheit Deinen Frieden gefunden und keiner kann Dir mehr wehtun. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ohne Dich ist. Du warst und wirst es immer bleiben:
meine größte Freude
mein Licht und meine Sonne
mein Trost in schweren Tagen
mein ein und alles.
Deine letzten Worte waren, wie du selbst, ein großes Geschenk. Du sagtest schon mühsam: Mutti, es tut mir so weh, Dir soviel Schmerz bereiten zu müssen. Ich möchte gehen. Deine liebevollen Arme werden ich immer spüren. Ich wünsche Dir so sehr, dass Du, wo immer Du auch bist, von Deinen geliebten Engeln umgeben sein wirst.
Heimkehren in den guten Hafen über spiegelglattes Meer, nicht mehr kämpfen, ruhig schlafen, nun ist Frieden ringsumher. Und das Dunkel weicht dem Licht, mag es noch so finster scheinen. Nein, hadern dürfen wir nicht - doch wir dürfen weinen.
Du lebtest Deinen Glauben - nun darfst Du Deinen Glauben erleben.
Gestern warst Du noch bei uns mit einem Lachen, mit Deiner Freude, mit Deinen Worten. Heute bist Du bei uns in unseren Tränen, in unseren Fragen, in unserer Trauer. Morgen wirst Du bei uns sein in Erinnerungen, in Erzählungen, in unseren Herzen. (Name) Dein Optimismus und Dein starker Wille sollen uns Wegweiser sein. (Danke für Deine Freundschaft)
Alles hat seine Zeit, die Zeit der Liebe, der Freude und des Glücks, die Zeit der Sorgen und des Leids. Es ist vorbei. Die Liebe bleibt.



Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. März 2019 um 16:38 Uhr
 
Dienstag, 26.03.2019
Created by Ziegert IT

Powered by Joomla! and CSS Page © 2019 by Jürgen Leikowski Züttlingen.de