Translate

English French German Italian Hungarian

Termine

Start Aphorismen
Aphorismen - Zitate und Sprüche PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Aphorismen
Zitate und Sprüche
Nonsens
Geburt
Geburtstag
Hochzeit
Abschied
Alle Seiten

Zitate und Sprüche


Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates)
Wie alt ein Mann ist erkennt man daran, ob er zwei Stufen oder zwei Tabletten auf einmal nimmt. (Ronald Reagan)
Das Kind hat den Verstand meistens vom Vater, weil die Mutter ihren noch besitzt. (Gloria Seymour)
Die Universität ist eine Einrichtung, die es Vätern ermöglicht, ihre Söhne und Töchter noch ein paar Jahre vom Betrieb fern zu halten.
Demokratie darf nicht so weit gehen, dass in der Familie darüber abgestimmt wird, wer der Vater ist. (Willy Brandt)
Zu jungen Frauen sage ich immer: Wenn ich Sie letzte Woche getroffen hätte, da wär was los gewesen! Heute bin ich leider schon zu alt. (Marcello Mastroianni)
Wenn die Frauen aus Glas wären, sie blieben doch undurchschaubar.
Frauen sind wie Krawatten: Hat man sie zweimal umschlungen, hat man sie am Hals.
Auch Frauen können ein Geheimnis für sich behalten, vorausgesetzt, man erzählt es ihnen nicht. (August Strindberg)
Eine Frau besitzt lieber Schönheit als Köpfchen, weil der Durchschnittsmann besser sehen als denken kann.
Eine kluge Frau fragt nicht, wo ihr Mann gewesen ist. Eine kluge Frau weiß es. (Marcel Achard)
Ein Nachbar ist ein Mensch, der die geliehene Schneeschaufel zurückbringt, wenn er sich den Rasenmäher ausleiht.
Nimm dir Zeit für deine Freunde, sonnst nimmt die Zeit dir deine Freunde.
Ehe du ein Haus kaufst, erkundige dich nach den Nachbarn.
Es gibt Leute die geizen mit ihrem Verstand wie andere mit ihrem Geld. (Ludwig Börne)
Das einzigste was man ohne Geld machen kann sind Schulden. (Karl Pisa)
Man braucht nicht geistreich sein, um zu beweisen, dass man begabt ist. Aber man braucht viel Geist, um zu verbergen, dass man keine Begabung hat. (Marcel Achard)
Geld nennt man heute Knete, weil man jeden damit weich bekommt. (Gerhard Uhlenbruck)
Um ein Darlehn zu bekommen, muss man erst beweisen, dass man keines braucht.
Die einzigste Möglichkeit ein Spielcasino mit einem kleinen Vermögen zu verlassen, besteht darin, es mit einem großen zu betreten. (Mireille Dark)
Glück hilft nur manchmal - Arbeit immer. (fernöstliche Weisheit)
Pechvögel sind die einzige nicht aussterbende Vogelart.
Der schlimmste Mensch ist der, dessen Zunge schärfer ist als der Verstand. (Mosche Ibn Esra)
Der Weise schämt sich nicht, Niedere zu fragen.
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen. (Heiner Geissler)
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er gibt auch anderen eine Chance. (Winston Churchill)
Lache nie über die Dummheit der anderen. Sie kann deine Chance sein. (Winston Churchill)
Nur zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber die haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oscar Wilde)
Die meisten Fehler machen Unternehmen, wenn es ihnen gut geht, und nicht, wenn es ihnen schlecht geht. (Alfred Herrhausen)
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. (Carl Hilty)
Die gesundeste Turnübung ist das rechtzeitige Aufstehen vom Esstisch. (Giorgio Pasetti)
Ein Geschäft eröffnen ist leicht. Schwer ist es geöffnet zu halten. (Chinesisches Sprichwort)
Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. (Charly Chaplin)
Es ist wichtiger, Fragen stellen zu können, als auf alles eine Antwort zu wissen. (James Thurber)
Es ist die höchste Kunst, das Komplizierte einfach darzustellen. (Felix von Eckard) Grundsätzliche Zustimmung ist die höflichste Form der Ablehnung. (Robert Lembke)
Es ist das Herz das gibt. Die Hände geben nur her. ( aus Zaire)
Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen. (Werner Finck)
Menschen die etwas zu sagen haben, werden keine Redner. (Finley Peter Dunne)
Manche Menschen sprechen aus Erfahrung, und manche aus Erfahrung nicht. (Curt Goetz)
Mögen wir noch so viele Eigenschaften haben, die Welt achtet nur auf unsere schlechten. (Molière)
Wie wenig wir wissen, erkennen wir, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen. (Amerikanisches Sprichwort)
Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Antoine de Saint-Exupéry)
Die Liebe stirbt niemals an Hunger, wohl aber an Übersättigung. (Ninon de Lanclos)
Ein Kuss ist zweifellos die angenehmste Art, eine Frau am Sprechen zu hintern. (Robert Taylor)
Liebe ist eine tolle Krankheit, da müssen immer gleich zwei ins Bett. (Robert Lembke)
Platonische Liebe ist die Zeit zwischen der Vorstellung und dem ersten Kuss.
Der Flirt ist die Kunst einer Frau in die Arme zu sinken, ohne ihr in die Hände zu fallen. (Sacha Guitry)
Anfänger behandeln Frauen wie Gummibärtütchen: aufreißen, vernaschen, wegschmeißen.
Junggesellen wissen mehr über Frauen als Ehemänner. Wenn das nicht so wäre, wären sie auch verheiratet. (Robert Lembke)
Die richtigen Männer sind entweder schon verheiratet oder sie arbeiten zu viel. (Juliette Greco)
Männer sind wie Sprudelwasser - aufbrausend und geschmacklos.
Den idealen Ehemann erkennt man vor allem daran, dass er mit einer anderen Frau verheiratet ist. (Faye Dunaway)
Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt. (Arthur Schopenhauer)
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. (Johann Wolfgang von Goethe)
Der Mensch ist ein Säugetier. Jeder saugt den anderen aus. (Gerhard Uhlenbruck)
Alles wird teurer, nur die ausreden werden billiger. (Rudolf Bernhard)
Den Charakter eines Menschen erkennt man erst dann, wenn er Vorgesetzter geworden ist. (Erich Maria Remarque)
Die beste Informationsquelle sind Leute, die versprochen haben, nichts weiterzuerzählen. (Marcel Mart)
Die Zehn Gebote sind deshalb so einfach und klar, weil keine Expertenausschüsse mitgearbeitet haben. (Charles de Gaulle)
Eine Sache, welche vielen gehört, wird schlechter verwaltet als eine Sache, die einem Einzelnen gehört. (Aristoteles)
Eines der Probleme beim Fußball ist, dass die einzigen Leute, die wissen wie man spielen müsste, auf der Pressetribüne sitzen. (Robert Lembke)
Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln)
Es stimmt, dass Arbeit noch keinen umgebracht hat, aber warum ein Risiko eingehen? (Ronald Reagan)
Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. (China)
Man hilft den Menschen nicht, wenn man etwas für die tut, was sie selbst tun können. (Abraham Lincoln)
Man sollte niemals zu einem Arzt gehen, ohne zu wissen, was dessen Lieblingsdiagnose ist. (Henry Fielding)
Mansche Menschen sind so falsch, dass sie nicht einmal mehr das Gegenteil von dem Denken, was sie sagen. (Marcel Aymé)
Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen. (Alec Guinness)
Mit den Gesetzen ist es wie mit den Würstchen. Es ist besser, wenn man nicht sieht, wie sie gemacht werden. (Otto von Bismarck)
Schade, dass die meisten sofort aufhören zu rudern, wenn sie ans Ruder gekommen sind. Alfred Polgar)
Schlagfertigkeit ist, was einem nach der Rede auf dem Heimweg einfällt. (Mark Twain)
Unter Menschen gibt es sehr viel mehr Kopien als Originale. (Pablo Picasso)
Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit. (Henry Ford)
Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit mehr davon habe. (Marlene Dietrich)
Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung. (Robert Koch)
Der Meter ist ein Längenmaß, im Angelsport entspricht er 45 Zentimetern.
Beamte dürfen nichts annehmen, nicht einmal Vernunft.
Beamte sind die Träger der Nation. Einer träger als der andere.
Ehrlich währt am längsten. Aber wer hat schon so viel Zeit. (Robert Lembke)
Zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Pils.
Eine Glatze ist der beste Schutz gegen Haarausfall. (Telly Savalas)
Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.
Alter macht zwar immer weiß, aber nicht immer weise.
An schmutzigen Händen bleibt viel hängen.
Armer Leute Gäste gehen früh nach Haus.
Auf Erden lebt kein Menschenkind, an dem man keinen Mangel find't.
Auf schnelle Fragen gibt es langsame Antworten.
Dem Weisen genügen wenige Worte.
Der Arme kennt seine Verwandte besser als der Reiche.
Der beste Arzt ist oft der schlechteste Patient.
Der Kirchhof deckt die Sünden der Ärzte zu.
Die Reichen haben Medizin, die Armen Gesundheit.
Ein Vater ernährt eher zehn Kinder als zehn Kinder einen Vater.
Eine Katze, die einen Kanarienvogel gefressen hat, kann deshalb noch nicht singen.
Es ist noch keiner geboren, der nichts dazu gelernt hätte.
Fallen ist keine Schande, aber Liegenbleiben.
Fische fängt man mit Angeln, Leute mit Worten.
Nicht jeder, der einen Bart trägt, ist schon Prophet.
Wenn Arbeit so leicht wäre, so tät's der Bürgermeister selbst.
Wer allen dienen will, kommt immer am schlimmsten weg.
Wer das wenigste weiß, hat oft das meiste zu sagen.
Wer dir von anderen schlecht spricht, der spricht auch andern schlecht von dir.
Wer seinen Gegner umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.
Wes Brot ich esse, des Lied ich singe.
Wenn die Pflicht ruft, gibt es viele Schwerhörige. (Gustav Knuth)
Im Grunde sind es immer die Verbindungen der Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. (Wilhelm von Humbold)
Festredner sind Leute, die im Schlaf anderer Menschen sprechen. (Jerry Lewis)
Kluge Menschen verstehen es, den Abschied von der Jugend auf mehrere Jahrzehnte zu verteilen. (Francoise Rosay)
So notwendig wie die Freundschaft ist nichts im Leben. (Aristoteles)
Romantik ist die innere Veranlagung, Dinge zu sehen, die es nicht gibt. (Sandra Paletti)
Verzage nicht, auch  bei übergroßem Leid; vielleicht ist das Unglück die Quelle eines Glücks. (Menandros)



Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. März 2019 um 16:38 Uhr
 
Dienstag, 26.03.2019
Created by Ziegert IT

Powered by Joomla! and CSS Page © 2019 by Jürgen Leikowski Züttlingen.de